Sie sind hier:

Archäologen stoßen in Sakkara auf Grabkammer

1.800 Jahre alter Streitwagen der Thraker gefunden

Römer

Allgemein:

Startseite

Impressum



Archäologen stoßen in Sakkara auf Grabkammer mit 30 Mumien

Gruft war ursprünglich für hochgestellte Person aus der 6. Dynastie geschaffen worden, die entdeckten Toten sind aber jüngeren Datums


Der Chef der ägyptischen Altertümerbehörde, Zahi Hawass, untersucht einen der entdeckten Sarkophage.

Einige der in Sakkara aufgefundenen Mumienbehälter aus Kalkstein sollen in den kommenden Tagen vorsichtig geöffnet werden.

Kairo - Archäologen haben in der Totenstadt von Sakkara eine Grabkammer entdeckt, die 30 Mumien aus der Pharaonenzeit enthält. Acht der Mumien befinden sich in Sarkophagen bzw. Särgen, der Rest wurde in Wandnischen in teilweise sehr schlechtem Zustand vorgefunden. Einen der Behälter, ein etwa 1,8 Meter langer Holzsarg, öffneten die Wissenschafter und fanden dabei die relativ unversehrte Mumie eines Mannes. Vier weitere Sarkophage aus Kalkstein sollen in den kommenden Tagen vorsichtig geöffnet werden.

Der Chef der ägyptischen Altertümerbehörde, Zahi Hawass, erklärte am Montag in Kairo, das entdeckte Grab sei ursprünglich für eine hohe Persönlichkeit der 6. Dynastie (ca. 2318-2168 v. Chr.) gebaut worden. Die in der mit Reliefs dekorierten Kammer gefundenen Mumien sind allerdings jüngeren Datums und stammen vermutlich aus der 26. Dynastie (664-525 v. Chr.).

Nach Angaben der Archäologen wurde zusätzlich zu dem ersten Korridor, der zu der Grabkammer führt, rund 1660 Jahre nach dem Bau der Kammer noch ein zweiter Gang gebaut, der an einer anderen Seite der Kammer endet. Für den Bau dieses zweiten Korridors sei eine der Wände der Grabkammer durchbrochen worden, sagte Hawass.

Warum sich so viele Mumien in einer einzelnen Kammer befanden, stellt die Wissenschafter noch vor ein Rätsel. Auch die Beisetzung in Nischen sei ungewöhnlich, so Hawass' Assistent Abdel Hakim Karar. Derartiges sei eigentlich vor allem in den sehr frühen Dynastien üblich gewesen.

Hundemumie

In eine Wand der Kammer waren den Angaben zufolge fünf Nischen eingelassen. In jeder dieser Nischen lagen vier Mumien. In einer der Nischen befand sich außerdem noch ein mumifizierter Hund. An einer anderen Wand fanden die Forscher in zwei Nischen menschliche Knochen.

Das neu entdeckte Grab liegt westlich der Stufenpyramide des Djoser. In der großen Nekropole von Sakkara, die rund 27 Kilometer südlich des Stadtzentrums von Kairo liegt, hatte das gleiche Archäologen-Team im vergangenen Dezember bereits zwei Gräber von Angehörigen des Hofstaates von Pharao Unas (5. Dynastie) entdeckt.

In der Totenstadt von Sakkara waren vom 3. Jahrtausend v. Chr. bis in die Perserzeit Könige und Beamte bestattet. Für mehrere Pharaonen wurden in Sakkara Pyramiden errichtet, von denen einige verfielen. Die um 2700 v. Chr. erbaute Stufenpyramide des Djoser ist mit rund 60 Metern das größte Bauwerk der immer noch nicht vollständig erforschten Nekropole.

(APA/derstandard.at), 09. Februar 2009

+ Stichwort: Sakkara