Sie sind hier:

Archäologen stoßen in Sakkara auf Grabkammer

1.800 Jahre alter Streitwagen der Thraker gefunden

Römer

IMPERIUM IN DER KRISE

Medizin der Römer

Erstes 3-D-Modell der "Totenstadt" Roms

Gruft des "Gladiator"-Vorbilds gefunden

Allgemein:

Startseite

Impressum


Archäologen ist in der Nähe von Rom ein spektakulärer Fund gelungen: Sie haben das Grab von Marcus Nonius Macrinus entdeckt. Er soll das historische Vorbild für die Hauptfigur des Actionsfilms "Gladiator" gewesen sein.

Rom - Forscher schwärmen von einem "außergewöhnlichen Fund": Am Tiber nördlich von Rom wurden die Reste der marmornen Gruft von Marcus Nonius Macrinus gefunden, einem römischen Prokonsul, der dem Hollywood-Regisseur Ridley Scott als Vorlage für die Figur des Gladiators im gleichnamigen Film gedient haben soll.

Nach Angaben von Grabungsleiter Cristiano Ranieri ist die monumentale Gruft an der Via Flaminia schon vor langer Zeit eingestürzt. Wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete, haben die Forscher eine große Inschrift mit dem Namen von Marcus Nonius Macrinus gefunden. Auch die Säulen, das Dach und die Verzierungen seien noch weitgehend intakt, teilten die römischen Kulturbehörden mit. Ein Teil der Gruft sei in den Tiber gerutscht, aber geborgen worden. Die römische Archäologin Daniela Rossi bezeichnete die Gruft als "wichtigstes Monument aus dem Alten Rom, das in den vergangenen 20 bis 30 Jahren gefunden wurde".

Marcus Nonius Macrinus, in "Gladiator" gespielt von Russell Crowe, diente als Feldherr unter Kaiser Marc Aurel, der vom Jahr 161 bis 180 nach Christus über das römische Reich herrschte. Der General gehörte zum inneren Zirkel um Marc Aurel und stieg zum Prokonsul in Asien auf.

In Ridley Scotts Actionfilm wird er zu Maximus Decimus Meridius, der ebenfalls ein General und Günstling von Marc Aurel ist. Anders als in der Realität wird Marc Aurel im Film von seinem Sohn Commodus ermordet. Als Maximus sich weigert, Commodus die Treue zu schwören, lässt der neue Machthaber die Familie des Generals töten. Maximus kann sich selbst retten, landet als Gefangener in Afrika, wird zum Gladiator und kann am Ende seine Rache an Commodus vollbringen.

Damit ist die Filmfigur eher eine Mischung aus den historischen Personen Marcus Nonius Macrinus und Narcissus, einem Ringer, der Commodus im Jahr 192 im Auftrag von Verschwörern getötet hat. Nach Angaben der "Internet Movie Database" sollte auch der Film-Gladiator ursprünglich nicht Maximus, sondern Narcissus heißen. Der historische Narcissus soll in derselben römischen Provinz Afrikas zur Welt gekommen sein, in der Maximus im Film zum Gladiator wird.

spiegel-online, 16. 10. 2008